Warum Holz?

"Baue ich mit Holz oder herkömmlich-massiv?" Diese Frage stellen sich Bauherren in Deutschland in den letzten Jahren immer häufiger. Denn in Nordeuropa und in Amerika dominieren Holzhäuser schon immer den Markt, während hier bei uns, zumindest in den letzten 100 Jahren, fast ausschließlich „massiv" gebaut wurde. Doch die sich ständig verschärfenden Anforderungen an den Wärmeschutz haben das Holzhaus eines der meist diskutierten Themen beim Hausbau werden lassen.

Die häufigsten Argumente, die wir gegen ein Holzhaus zu hören bekommen, beziehen sich auf die Haltbarkeit des Baustoffes Holz und auf häufige Wartungsarbeiten an der Fassade.

Diese Kritik nehmen wir sehr ernst. Sie ist bezogen auf viele Holzhäuser, die in Deutschland gebaut wurden und werden, auch richtig. Doch wenn man sich beim Holzbau auf die jahrhundertelange Erfahrung der Skandinavier verläßt, so kann man beide Argumente schnell entkräften.

Wenn ein Holzhaus so gebaut wird, daß sein Rahmen zu jeder Zeit trocken liegt, sodaß er nicht aufsteigender Feuchtigkeit und Regen ausgesetzt ist, wird es Jahrhunderte halten, wie man es an vielen Beispielen in Skandinavien oder z.B. auch an unseren fränkischen Fachwerkhäusern sehen kann - und: Obwohl man bei skandinavischen Holzhäusern fast ausschließlich gehobeltes Holz verwendet, läßt man die Holzfassade „sägerauh". Das macht man nicht, um zu sparen, sondern um der Farbe besseren Halt zu geben. Unser dreischichtiger Anstrich auf „sägerauer" Holzoberfläche ist sehr widerstandsfähig und äußerst haltbar.


 

KARLSON HUS Modell Annie

Das Modell Annie spiegelt sich in einem kleinen See in Småland in Südschweden.

musterhaus